Wo fange ich an, einen Welpen und einen Hund zu trainieren?

Die meisten Besitzer von vierbeinigen Freunden sind daran interessiert um Ihren Haustieren verschiedene Tricks beizubringen. Und viele von Sie sind erfolgreich. Warum hängt der Erfolg oder Misserfolg eines Trainings davon ab? Hunde – ist die Hunderasse schuldig an diesem oder dem Ansatz, dass nutzt der besitzer? In der Tat sind verschiedene wichtig Faktoren, einschließlich Host-Aktionen.

Inhalt

  • 1. Wenn der Welpe zum Training bereit ist
  • 2. Wie fange ich an, einen Hund zu trainieren?
  • 3. Grundfertigkeiten beherrschen
  • 4. Merkmale der Ausbildung erwachsener Hunde

Wenn der Welpe zum Training bereit ist

Wenn eine lustige Erdnuss das Haus betritt, sind die Besitzer weit davon entfernt Sofort fällt ihm die Idee seiner Aus- und Weiterbildung ein, aber vergebens. Wann? Aber Sie können diesen Prozess machen und welche Nuancen wünschenswert sind zu überlegen?

  • Es wird empfohlen, das Baby von den ersten Tagen an zu erziehen und zu unterrichten ihn in ein neues Zuhause bringen. Richtig, die ersten Tage kannst du sich anpassen lassen und süchtig machen.
  • Ein Welpe bis zu 3 Monaten ist noch winzig und seine Koordination Die Bewegungen unterscheiden sich geringfügig von denen erwachsener Hunde. Es wird daher nicht empfohlen, ein zu strenger Lehrer zu sein und vieles Sie können die Erdnuss vergeben. Welpentraining
  • Die Basis für ein fruchtbares Training ist ausgezeichnet, vertrauensvoll Beziehungen zum Haustier sollten von Anfang an hergestellt werden aus. Der Hund, der seinen Herrn respektiert und liebt, ist viel eher bereit, seine Befehle auszuführen.
  • Nach 4 Monaten verbessert der Hund die Koordination, zu der der Hund fähig ist Ausdauer trainieren und hat genug Energie, um sich zu engagieren auf dem Übungsplatz. An dieser Stelle können Sie komplizieren Programm, verbringen Sie mehr Zeit mit dem Training und steigern Sie Ihre eigenen Anforderungen, dies wird produktiveres Arbeiten gewährleisten.

Die meisten Besitzer machen einen gemeinsamen Fehler zu denken dass der Hund eine unbeschwerte Kindheit haben sollte. Sie sind fast fertig Sechs Monate, damit der Welpe machen kann, was er will, nicht Handlungen auf nichts beschränken. Und danach, wenn der Hund 6 wird Monate beginnen, es in der Tat, die etablierten anzupassen Verhalten.

Aber mit diesem Ansatz werden in fast 100% der Fälle die Eigentümer vor einer Reihe von Problemen stehen. Zunächst wird der Hund davon überrascht sein ändern, weil er es nicht gewohnt ist, Befehle zu befolgen und zu befolgen. Ein erwachsenes Tier ist schwieriger zu lernen, weil das Haustier bereits ist verwöhnt von Aufmerksamkeit, sorglos und nicht bereit, es abzulehnen. Je früher desto besser, desto besser rationale Entscheidung.

Was ist der beste Weg, um einen Hund zu trainieren?

Allgemeine und berufliche Bildung sind zwei wichtige Prozesse zur gleichen Zeit, und in beiden Fällen ist die Reihenfolge wichtig, systematisch und regelmäßig. Sie können nicht die ganze Woche hart arbeiten auf der Website zu engagieren, und dann für einen Monat aufhören zu trainieren – in In diesem Fall sollten Sie kein dauerhaftes Ergebnis erwarten. Welpe und Ball

Der Eigentümer muss in den ersten Tagen eine Reihe von Regeln aufstellen und nicht Schritt zurück von ihrer Implementierung durch einen einzigen Schritt. Zum Beispiel können sie aussehen wie folgt:

  • es ist verboten schuhe zu verderben;
  • Sie können nicht auf Möbeln schlafen;
  • Als Spielzeug werden nur spezielle Spielzeuge verwendet Vorrichtungen;
  • Es ist verboten, einen Welpen von seinem Tisch zu füttern usw.

Darüber hinaus ist eine Exposition nicht nur von dem Haustier, sondern auch von dem Tier erforderlich Besitzer und Mitglieder seiner Familie. Sie können es nicht zu Ehren des Urlaubs gehen lassen Schlaf das Baby auf der Couch und schmeiß es am nächsten Tag raus. Es wird empfohlen, das Training mit den einfachsten Aufgaben zu beginnen Sie können zu Hause anfangen zu geben.

Der Welpe muss die Befehle “Ort”, “Zu mir”, “Sitzen” lernen, “Lügen” etc. In Zukunft werden sie die Grundlage für eine ernstere bilden ausbildung. Hoffen Sie nicht, dass das Baby sofort Erfolg hat erledige Aufgaben, auch wenn er zu den klügsten der Rassen gehört. Na ja wer hat keine schwierigkeiten beim ersten mal etwas zu tun? In diesem Es ist wichtig, geduldig zu sein, nicht böse zu sein und nicht zu schelten Haustier. Welpenteam zum Lügen

Häufige Unterrichtsstunden sind erwünscht, jedoch in bestimmten Abständen. Der Welpe sollte nicht trainingsmüde sein, es ist wichtig, dass er immer dabei ist Ich habe die Einladung zum Spielen und Lernen mit Vergnügen angenommen. Wir sollten nicht über Ermutigung vergessen, Welpen reagieren gut auf Zuneigung, nette Worte und natürlich gute Sachen.

Grundfertigkeiten beherrschen

Jedes Team ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung Neues Wissen für den Hund und den Besitzer – Vertrauen in das eigene Trainerfähigkeiten. Aber jeder von ihnen hat seine eigenen Eigenschaften Eigenschaften:

  • Zu mir! Eine der wichtigsten obligatorischen Fähigkeiten und das erste Mal seine entwicklung geschieht am besten während der spaziergänge. Wenn der Welpe Spiele und Sport, ist es notwendig, ihn regelmäßig anzurufen, und wann er antwortet und nähert sich in jeder Hinsicht, um zu ermutigen.
  • In der Nähe! Dies ist der nächste Befehl, den Sie nicht verwenden können. Leine ziehen Methode. Eine ähnliche Aktion ist in der Lage das Haustier reizen, es aber nicht zwingen, zu gehorchen. In In dieser Situation ist es besser, auf die Hüfte zu schlagen und Erhöhen Sie auch leicht die Spannung der Leine.
  • Zu sitzen! Der Hund muss diesen Befehl gleichzeitig mit lernen der vorherige. Wenn sich das Haustier dem Besitzer nähert, sollte er es tun Sag “Setz dich!”, du kannst helfen, indem du schwach auf die Kruppe drückst. Häufig fangen Welpen daher nicht, was der Besitzer wünscht Es wird empfohlen, die Leine hochzuziehen, und dann muss der Hund sich setzen.

Dies sind zunächst die Grundlagen des Lernens. Wann wird der Hund sein erfüllen sie auf einen Blick, ohne von Außenstehenden abgelenkt zu werden Reizstoffe können Sie die Aufgabe erschweren.

Merkmale der Ausbildung erwachsener Hunde

Es gibt oft Situationen, in denen ein Erwachsener an den Eigentümer gelangt, Hund in jeder Hinsicht gebildet. In diesem Fall trainieren Ein Haustier ist möglich, aber viel Aufmerksamkeit und Geduld sind erforderlich. Wenn Rede es geht um ernsthafte Wachhunde, Diensthunde, Wachrassen: Sharpei, Alabay, etc., dann ist die Arbeit mit ihnen ziemlich schwierig. In diesem Im Notfall die Hilfe von Spezialisten. Hundetraining für Erwachsene

In anderen Fällen können Sie dem Hund die Grundlagen selbst beibringen. Aber Hat er zuvor keine Grundkenntnisse erworben, muss er sich bewerben der gleiche Algorithmus wie für Klassen mit Welpen. Richtig, Zeit und Geduld wird viel mehr brauchen.

Der Einstieg in das Training ist immer schwierig, viele Besitzer von Vierbeinern Freunde bezweifeln, ob sie den Prozess richtig angegangen sind? Aber Wenn du angefangen hast, gib nicht auf – wenn es Fragen gibt, sind sie es immer kann von professionellen Hundeführern oder Züchtern angefragt werden.

Like this post? Please share to your friends:
Leave a Reply

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: